Patenschaft tibetischer Flüchtlinge - Fragen und Antworten

Patenschaft - Überblick | Fragen und Antworten | In Buddhas Arme

Zur Patenschaften gibt es natürlich viele weitere Fragen. Falls Ihre Frage unten nicht beantwortet wird, kontaktieren Sie uns (Details auf die Patenschaften Hauptseite) - wir beraten Sie gerne!

Wieviele Patenschaften betreut SAVE TIBET?
Insgesamt werden  811 Personen unterstützt (Stand: October 2007)...

 

TCV - Kinder im Kinderdorf (639 Schüler)

         Dharamsala:            164 Kinder
         VTC Patlikul:              24 Kinder
         Suja:                         89 Kinder
         Bir:                          119 Kinder
         Gopalpur:                130 Kinder
         Kalimpong:                  4 Kinder
         Bylakuppe:                19 Kinder
         Outreach Program:    11 Kinder
         Dehradun:                   7 Kinder

        
Chauntra:                  32 Kinder
         Choglamsar:              36 Kinder
         SPO (Begabtenschule) 4 Studenten

 Tibetan Charity

3 Studentinnen

 Namgyal Monastery

1 Mönch


Camp - Südindien   

            3 Studenten        

TIPA
- Tib. Institute of performing Arts

            26 Schüler/Studenten

            4 alte Personen  

TWA - Tib. Women’s Association

         32 ältere und behinderte  Personen  

          6 Frauen im Schulungsprogramm (Stitches of Tibet)  

 Nun’s Project          

         26 Nonnen, überwiegend ältere Nonnen  

Behindertenprojekt Nyingtobling

           21 Person          

Familien oder Studenten allein

         5 Personen      

Home Department                                         

       31 alte Tibeter / Altenheim                        

 Nepal:  12 alte Personen

 Darjeeling:  altes Ehepaar
 

Gesamtzahl der unterstützen Flüchtlingstibeter = 811 Personen

 

Wie lang soll eine Patenschaft aufrecht bleiben?
Denken Sie bitte daran, daß man mit einer Patenschaft eine längerfristige Beziehung zu einem tibetischen Kind oder Jugendlichen eingeht. Man schenkt dem Kind nicht nur eine Zukunft durch die Schulbildung, sondern auch Freundschaft. Es bedeutet für diese jungen Tibeter sehr viel einen Paten zu haben. Eine kurzfristige Patenschaft oder ein plötzlicher Abbruch würden eine große Enttäuschung bedeuten.

Muß ich mich dazu verpflichten??
Nein - selbstverständlich kann man jederzeit von einer Patenschaft zurücktreten, wenn sich die eigene Situation in einer Weise ändert, die eine Weiterführung der Patenschaft unmöglich macht.

Darf ich selbst ein Patenkind aussuchen?
Wir haben einige Lebensläufe von tibetischen Flüchtlingskindern hier im Büro aufliegen. Sollten Sie sich entschließen ein Kind zu unterstützen, geben Sie uns bitte bekannt, ob Ihnen ein Bub oder Mädchen lieber wäre, etwa in welchem Alter, dann können wir eventuell eine Vorauswahl treffen.

Falls Sie die Möglichkeit haben ins Büro zu kommen, könnten Sie selbstverständlich auch hier ein Kind aussuchen.

Welche Infos bekomme ich über "mein" Kind?
Sie bekommen den Originallebenslauf des betreffenden Kindes mit einem Foto, so wie wir es vom Kinderdorf erhielten, zugesandt.

Weiters können wir Ihnen versprechen, daß Sie jedes Jahr ein aktuelles Portraitfoto ihres Patenkindes bekommen werden, das unsere Obfrau bei ihrer jährlichen Reise (Oktober) in die tibetischen Kinderdörfer in und um Dharamsala in Nordindien für die Paten macht.

Die Sekretärinnen vom Patenschaftsbüro im Kinderdorf versenden regelmäßig Berichte über die Kinder, ihre Vorlieben und Schulfortschfritte, von den kleineren Kindern werden Zeichnungen und von den größeren Briefe beigelegt.

Unsere Paten bekommen ebenfalls die vierteljährlich erscheinende Vereinszeitung "SAVE TIBET INFO" zugesandt, wo Sie neben aktuellen Berichten von uns und Neuigkeiten aus Tibet auch Buchbesprechungen von neuen Büchern zum Thema Tibet, einen Veranstaltungskalender und eine Patenecke finden werden.

Darf ich "meinem" Kind Sachen schicken?
Unsere Obfrau ist gerne bereit, kleine Päckchen, Briefe und Fotos oder kleine Geldgeschenke bei ihrer Reise mitzunehmen (Pakete bis höchstens 2 kg). Ein Versenden von Paketen ist relativ teuer und riskant, da die indische Post sehr unzuverlässig ist.

Wenn Sie Fotos per Briefpost schicken wollen, damit sich "Ihr" Kind eine Vorstellung von Ihnen machen kann, dann kann eventuell solch ein Brief nicht ankommen. Denken Sie bitte nicht, daß das Kind nicht antworten will, sondern eher, daß der Brief bei der indischen Post verloren gegangen ist, da ein Foto in einem Kuvert sehr oft für einen Geldschein gehalten wird.

Wir empfehlen Ihnen daher ein Foto von Ihnen einzuscannen, falls Ihnen das möglich ist und es auszudrucken, damit es sich im Kuvert wie Briefpapier anfühlt.

Sollten Sie Pakete oder dickere Briefe senden, empfehlen wir Ihnen immer ein Aviso per mail zu machen, damit man wenigstens von Seiten des Kinderdorfes Bescheid geben kann, falls die Postsendung nicht ankommen sollte.

Welche Geschenke usw. sind geeignet?
Wir beraten Sie gerne, was Geschenke betrifft. Wenn man von den Kindern aus Scheu oder Bescheidenheit keine Wünsche erfährt, kann man auch bei den Sekretärinnen nachfragen. Ebenso was Kleider- oder Schuhgrößen betrifft (bitte immer nach "european size" fragen).

Viel Freude machen praktische Dinge, wie flotte Jeans, Sweatshirts, ärmellose Steppjacken oder Windjacken, und dazu vielleicht ein paar Kleinigkeiten wie Buntstifte, Stickers, etc.

Wertvolle Geschenke sind nicht erlaubt, wie z. B. Goldschmuck, Kassettenrekorder, Fotoapparat, etc., um die anderen Kinder nicht zu benachteiligen. Sie können mit allen Fragen an die betreuende Patensekretärin im Kinderdorf herantreten.

Kann ich "mein" Kind nach Europa einladen?
Kinder oder Jugendliche vor Abschluß ihrer Schulbildung herüber nach Europa zu holen ist nicht erwünscht. Es ist verständlich, wenn man die bescheidene und behütete Atmosphäre der tibetischen Kinderdörfer kennt.

Erst nach Abschluß der Schulbildung kann man sein Patenkind (nach ziemlich aufwendigen Visaanträgen) zu einem Aufenthalt für höchstens 3 Monate einladen.

Kann ich "mein" Kind besuchen?
Sie können jederzeit nach Indien reisen und dort Ihr Patenkind besuchen. In den Kinderdörfern gibt es sogar Gästehäuser. Sie können Ihr Kind über Wochenende oder zu kleinen Ferien mit sich nehmen. Bedenken Sie jedoch, daß auf die Schulbildung größter Wert gelegt wird und das Kind daher durch einen Besuch möglichst keinen Unterricht versäumen sollte.

Die großen Schulferein sind immer im Winter (etwa Ende Dezember bis Ende Februar), da ja die Klassenzimmer nicht beheizt sind. In der von uns gewohnten Zeit der großen Schulferien im Sommer herrscht in Nordindien der Monsunregen, da setzt man die Kinder besser in die Schulklassen.

Es gibt zwischendurch zu bestimmten Feiertagen ab und zu Kurzferien, die Sie von der Patensekretärin erfragen könnten, falls Sie zu solch einem Zeitpunkt Ihr Patenkind besuchen wollten.

Unsere Obfrau und ihr Mann fahren jedes Jahr deshalb im Oktober nach Dharamsala, da um den 23. 10. das jährliche Gründungsfest des Kinderdorfes gefeiert wird. Neben vielen kulturellen und sportlichen Veranstaltungen der Schüler besucht auch S.H. der Dalai Lama dieses Fest, was natürlich einen besonderen Höhepunkt darstellt.

Zu dieser Zeit erledigen sie auch verschiedene Arbeiten, geben die Spendengelder bei den entsprechenden Instituten und Projekten ab, sehen die Fortschritte oder Bedürfnisse, und kaufen die tibetische Ware für den Weihnachtsmarkt und die folgenden Veranstaltungen. In der letzten Zeit haben immer öfter auch Paten sie bei dieser Reise angeschlossen.

Wie laufen die finanziellen Aspekten?
Frau Pia Schild (siehe Kontaktdetails) wird die finanzielle Seite der Patenschaften durchführen. Um die hohen Auslandsüberweisungsspesen so niedrig als möglich zu halten werden die Patengelder vierteljährlich mit einer entsprechenden Aufstellung an das Kinderdorf überwiesen. Es werden von uns nicht nur Patenschaften für Kinder und Jugendliche vermittelt. Wir suchen auch Paten für behinderte Kinder, alte Tibeter und Nonnen.

Kann ich alles persönlich mit Ihnen besprechen?
Natürlich! Da wir hier im Verein SAVE TIBET alle ausschließlich ehrenamtliche Mitarbeiter sind, kann unser Büro nicht durchgehend besetzt sein. Unser Telefonanrufbeantworter wird jedoch regelmäßig abgehört, wichtige Veranstaltungen werden ebenfalls darauf angesagt. Wir sind gerne bereit, Ihnen beratend zur Seite zu stehen. Jeden Montag von 17 bis 19 Uhr haben wir unseren "5-Uhr-Tee", andere Zeiten eventuell nach Vereinbarung.

Ist eine Mitgliedschaft bei SAVE TIBET eine Voraussetzung für eine Patenschaft?
Eine Mitgliedschaft in unserem Verein ist nicht Voraussetzung für eine Patenschaft. Natürlich freuen wir uns sehr, wenn wir auch Paten als neue Mitglieder aufnehmen können, da der Mitgliedsbeitrag zur Abedeckung unserer laufenden Kosten verwendet wird.

Auf diese Weise ist sichergestellt, daß das Patenschaftskonto unangetastet bleibt und alle auf diesem Konto einlangenden Gelder zur Gänze weitergegeben werden können.

 

 

WICHTIGE INFORMATIONEN FÜR UNSERE PATEN!

Die Anzahl der Patenschaften hat sich erfreulicherweise kontinuierlich in den letzen Jahren stark erhöht, und wir arbeiten nun bereits zu fünft an der Betreuung der Patenschaften. Es wurde notwendig, die Arbeit wie folgt

aufzuteilen:

Frau Erika ILLETSCHKO (erika.illetschko@chello.at) betreut alle Kinderdorf-Kinder: Tibetan Childrens' Villages in Dharamsala, Gopalpur, Bir/Suja, Chauntra, Bylakuppe/Südindien, Leh/Choklamsar/Ladakh sowie die Kinder des OUTREACH-Programmes und die Schüler der TIPA (Tibetan Institute of Performing Arts) in Dharamsala

Frau Kathrin MÜLLNER (kathrin_muellner@gmx.at) kümmert sich um:

die Patenschaften über die Tibetische Frauenorganisation TWA - Tibetan Women's Association), die behinderten Jugendlichen von NYINGTOBLING, die alten TibeterInnen über das Tibetische Innenministerium (Home Department, Welfare), die alten Künstler der TIPA, die Nonnen.

Frau Elisabeth ZIMMERMANN (sisibeth@gmx.at) vermittelt nach wie vor die Kinder-Patenschaften und steht selbstverständlich für Beratung weiterhin zur Verfügung. Die jährliche Reise nach Dharamsala findet ebenfalls wie gewohnt statt um die von SAVE TIBET unterstützen Projekte vor Ort zu sehen und die Fotos Ihrer Patenkinder/Erwachsenen zu organisieren. Kleine Patenpakete (bis zu 2 kg), Briefe oder Geldgeschenke können mitgegeben werden.

Die finanzielle Abwicklung der Patengelder und deren Überweisung liegt nach wie vor in den Händen von Frau DI. Pia SCHILD (pia.schild@auva.at).

Hier haben wir gleich eine GROSSE BITTE AN SIE: es gehen monatlich derzeit mehr als 600 Kontoauszüge monatlich ein, die in Exellisten eingetippt werden müssen, da ja genau nach Dharamsala weitergegeben wird, wer für wen und wieviel einbezahlt hat, und diese Beträge werden dann vierteljährlich in einer Gesamtsumme überwiesen. Um diesen enormen Arbeitsaufwand zu reduzieren, wären wir sehr dankbar, daß jene Paten, denen es möglich ist, ihre Bankaufträge auf z. B.einmal Euro 105 VIERTELJÄHRLICH anstelle von dreimal Euro 35 MONATLICH abzuändern. Das wäre eine große Hilfe!

Eine weitere Bitte: senden Sie keine Geschenke per eingeschriebenen Briefen! Diese müssen durch die Hände des Indischen Zolls gehen und verursachen hohe ZOLLGEBÜHREN!

 

 

 
© Save Tibet 2004 - 2006 Impressum | Home | Kontakt