10.März 2006: Flaggenaktion

Salzburgernachrichten
Eine Fahne für Tibet 10.03.2006 ALTSTADT. Zum Gedenken an den Widerstand der Tibeter am 10. März 1959 gegen die gewaltsame Besetzung des Landes durch China wird am 10. März vor dem Kulturamt am Mozartplatz von der Stadt die tibetische Fahne gehisst.

 



 

Bad Ischl Rundschau - Ischler Woche

Salzkammergut Internetzeitung:

http://www.juhe.at/presse/article/Bad%20Ischl/1141999904.html

Freitag, 10. 3. 2006

Die Fahne Tibets weht am Stadtamt Bad Ischl

100 Österreichischen Städten und Gemeinden beteiligen sich an Solidaritätsaktion für Tibet!

Zum Gedenken an den 47. Jahrestag der brutalen Niederschlagung des Tibetischen Volksaufstands und als Zeichen der Solidarität für das Schicksal Tibets wurde heute am 10. März wieder am Bad Ischler Stadtamt die Fahne Tibets gehisst. Ingesamt beteiligen sich über 100 Städte und Gemeinden in allen Bundesländern Österreichs an dieser Solidaritätsaktion. Im Bezirk Gmunden sind dies laut einer von Save Tibet erstellten Liste neben Bad Ischl auch Bad Goisern, Gmunden und Scharnstein.

Bad Ischls Bürgermeister Helmut Haas, der im März Gastgeber der europäischen Jugendminister ist, und Kulturstadtrat Hannes Heide erinnern damit auch an den Besuch des Dalai Lama in Bad Ischl im Jahre 1998.

Die Organisation "Save Tibet" und die Tibeter-Gemeinschaft Österreich in einer Aussendung:

Ähnlich wie bei dem Ungarischen Aufstand von 1956 und der Prager Frühling von 1968 fand am 10. März 1959 der verzweifelte Widerstand des tibetischen Volkes gegen die Besetzung des Landes durch die Volksrepublik China in einem Aufstand in Lhasa, der tibetischen Hauptstadt ihren tragischen Höhepunkt.

Dieser Aufstand wurde von der Volksbefreiungsarmee brutal niedergeworfen.

Seine Heiligkeit der Dalai Lama und tausende Tibeter flüchteten ins Exil.

Mehr als 1,2 Millionen Tibeter kamen bis heute durch Hunger, Zwangsarbeit, Haft, Folter und Hinrichtungen ums Leben. Nach 47 Jahren im Exil, hat sich die Lage in Tibet im Bezug auf Menschenrechte kaum geändert.

Angesichts der weltweit zunehmenden Tendenz, Krieg und Gewalt wieder als Mittel der Politik zu legitimieren, zeigen die Städte und Landkreise mit dem Hissen der tibetischen Flagge ihre Sympathie für den gewaltlosen Kampf des Dalai Lama und bekräftigen das legitime Recht des tibetischen Volkes auf Selbstbestimmung und Bewahrung seiner kulturellen, religiösen und nationalen Identität.
 


Schwarztaler Bezirksbote - NÖ-Rundschau Donnerstag 2.3.2006



 

 
© Save Tibet 2004 - 2005 | Home | Kontakt