185.219
Lambda-Kalkül, VU, 2.0 Std. (SS 2004)

Lehrveranstaltungsleiter: Alexander Leitsch

Inhalt

Der Lambda-Kalkül wurde in den 30er Jahren (von Alonzo Church) entwickelt um den Begriff der berechenbaren Funktion zu formalisieren und eine formale Grundlegung der Mathematischen Logik zu geben. In neuerer Zeit errang der Lambda-Kalkül wichtige Positionen in der funktionalen Programmierung (LISP) sowie in der Theoretischen Informatik (Denotationale Semantik). Der Lambda-Kalkül ist damit ein vielseitiger Formalismus welcher Fragestellungen der Logik, Metamathematik und Informatik miteinander verbindet. In der Vorlesung werden vor allem die mathematischen Grundlagen des Lambda-Kalküls vermittelt wie: Syntax des Lambda-Kalküs, Lambda-Konversion. Reduktion, Normalform, Konfluenz und Termination, beta-Reduktion, eta-Reduktion, Extensionalität und der Satz von Church-Rosser. Weiters Lambda-Theorien, Lambda-Definierbarkeit, Zahlensysteme und rekursive Funktionen, Unentscheidbarkeitsresultate. Schließlich wird die kombinatorische Logik und die Semantik des Lambda-Kalküls (kombinatorische Algebren) behandelt. Nach Maßgabe der Zeit wird noch auf historische Aspekte, illative combinatory logic, Paradoxien und Konsistenz eingegangen. Grundlage der Veranstaltung ist das Buch von H.P. Barendregt "The Lambda-Calculus" (North Holland, 1985, 2. Auflage).

Vorbesprechung

Mo 8.3.2004, 13:00
Seminarraum 185/2, Favoritenstrasse 9, Stiege I, 3. Stock, gelbe Zone.

Zeit und Ort

Di 11:00-12:30
Seminarraum 185/2, Favoritenstrasse 9, Stiege I, 3. Stock, gelbe Zone.

Achtung:

Am 30.3.2004, 20.4.2004 und 8.6. 2004 findet die Veranstaltung im Seminarraum 184/2 ( Favoritenstrasse 9, Stiege I, 3. Stock, blaue Zone) statt.

Beginn: 16.3.2004

Voraussetzungen

im Grunde keine, doch Kenntnisse aus der Mathematischen Logik und der Theoretischen Informatik erleichtern das Verständnis.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an den Vortragenden.


Navigation: